Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Gastkommentar Dr. Ulrich Kater: „Der Patient Italien bleibt auf der Intensivstation“

Liebe Leser des Blogs der Sparkasse Regensburg,

 

wie wir alle seit gestern Abend wissen, wird es in Italien vorerst keine Verfassungsreform geben. Die Italiener haben sich gegen den Vorschlag von Ministerpräsident Matteo Renzi entschieden, der bereits seinen Rücktritt angekündigt. Selbst wenn eine neue Regierung gebildet werden kann, ist der Reformprozess damit ausgebremst. Pattsituationen und Blockadehaltungen bleiben weiter an der Tagesordnung.

 

Um die Staatsfinanzen tragfähig zu machen, sind eine Haushaltskonsolidierung und mehr Wachstum nötig. Letzteres wird aber nur zu realisieren sein, wenn Reformen die Wachstumskräfte stärken. Dies ist nun in weite Ferne gerückt.

Italien kämpft weiterhin mit einer sich sprichwörtlichen zu einem Berg türmenden Staatsverschuldung. Nur Japan und Griechenland sind noch höher verschuldet. Das Bruttoinlandsprodukt liegt auf dem Stand des Jahres 2000. Selbst in Wachstumsjahren blieb das Land im europäischen Vergleich leblos. Seit Beginn der Währungsunion hat sich der Anteil an den globalen Exporten immer weiter auf nunmehr 2,8 Prozent verringert. Die Ursachen hierfür sind mannigfaltig, lassen sich aber alle mit einer unterdurchschnittlichen Wettbewerbsfähigkeit zusammenfassen.

 

An den Kapitalmärkten war diese Niederlage der Regierung Renzi in den vergangenen Tagen weitgehend eingepreist worden. Die Risikoprämien italienischer Staatsanleihen hatten sich bereits im Vorfeld der Entscheidung ausgeweitet. Es ist damit zu rechnen, dass sich die Kapitalmärkte gegenüber italienischen Staatsanleihen dauerhaft skeptisch verhalten werden. Italienische Aktien entwickelten sich in den vergangenen Wochen schlechter als die aus der übrigen Eurozone. Die europäischen Aktienmärkte hingegen werden auch eine weitere italienische Regierungskrise überstehen. Allerdings bleibt Italien ein Langzeitpatient mit Krisenpotenzial.

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

Ihr Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt Deka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.