Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Eine Reise zu den Aktienmärkten dieser Welt: Deutschland

Er steigt und steigt, doch nur die Wenigsten hierzulande profitieren davon. Gemeint ist der deutsche Aktienmarkt, der in den vergangenen Wochen und Monaten von Rekordhoch zu Rekordhoch eilt und den Aktionären kräftige Kursgewinne beschert – zumindest denen, die dabei sind. Erstaunlicherweise sind dies vor allem ausländische Anleger, allen voran institutionelle Adressen wie Versicherungen oder Pensionskassen. Inzwischen befinden sich rund zwei Drittel der deutschen Vorzeigebetriebe wie Allianz, Siemens oder Bayer zu großen Teilen im Besitz internationaler Investoren.

 

Der Kauf von Anteilen an deutschen Unternehmen war in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten im weltweiten Vergleich eine der rentabelsten Anlagen. Laut einer aktuellen Berechnung des Bundesverbandes Investment und Asset Management (BVI) hätten Sparer von Dezember 1994 bis Dezember 2014 mit Aktien auf den Deutschen Aktienindex (DAX) eine durchschnittliche Rendite von 8 Prozent pro Jahr erzielt. Das eingesetzte Geld hat sich also in diesem Zeitraum trotz temporärem Auf und Ab nahezu verfünffacht. Dabei ist eigentlich für jeden etwas dabei: Der DAX umfasst die 30 größten und umsatzstärksten Konzerne, die an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert sind.

 

PantherMedia 13134660

 

Voraussetzung für die Aufnahme in den Index ist nicht nur die Wirtschaftskraft, sondern auch, dass sich mindestens zehn Prozent der Aktien in Streubesitz befinden. Zudem muss ein Sitz des Unternehmens oder der Schwerpunkt des Handelsumsatzes an Aktien in Deutschland sein. Wer lieber auf den Mittelstand setzt, ist beim MDAX gut aufgehoben, dem kleinen Bruder des DAX. Dort sind 50 kleine und mittelgroße Firmen aus Deutschland gelistet. Im TecDAX finden sich 30 wichtige Unternehmen der Technologiebranche wieder.

 

Mit deutschen Aktien sind Anleger an einer der größten und am höchsten entwickelten Volkswirtschaften der Welt beteiligt. Global erfolgreiche Konzerne wie SAP, BMW oder BASF genießen international einen ausgezeichneten Ruf und stehen für technologischen Vorsprung und hohe Qualität. Doch auch Firmen aus dem deutschen Mittelstand haben sich weltweit stark positioniert und erreichen mit innovativen Produkten oft die globale Marktführerschaft in ihrem jeweiligen Segment.

 

Wer in deutsche Aktien investiert, muss mitunter heftige Kursschwankungen aushalten können. Aber wie der Kursverlauf des DAX eindrucksvoll beweist, sind auf lange Sicht Rückschläge nicht von Dauer: Danach ging es auch wieder bergauf. Nach dem Start des DAX am 1. Juli 1988 bei 1.000 Punkten stieg das Börsenbarometer bis Mai 2000 auf ein Rekordhoch von 8.136 Zählern. Danach rutschte der Index bis 2003 auf 2.188 Punkte ab, um sich im Frühjahr 2003 wieder auf den Weg nach oben zu begeben. Im Frühjahr 2007 überschritt der DAX erneut die Marke von 8.000 Punkten, Mitte 2014 ist er erstmals über 10.000 Zähler geklettert und im März 2015 sogar über 12.000 Punkte.

 

Mehr Aufmerksamkeit von Seiten der deutschen Anleger hätte der DAX also allemal verdient!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.